Die Türkei in Gefahr

Während die westliche Presse es begrüßt, dass die Türkei den Vereinigten Staaten die Erlaubnis zur Benutzung ihrer Militärstützpunkte gibt, um den Islamischen Staat (ISIS) zu bekämpfen, analysiert Thierry Meyssan die inneren Unruhen in der Türkei selbst. Ihm zufolge werden die Beibehaltung von Erdoğan an der Macht wie auch das Fehlen einer neuen Mehrheit bei den nächsten Parlamentswahlen unverzüglich zum Bürgerkrieg führen.

Seit fünfzehn Jahren redet  George Friedman, der Gründer der privaten „Intelligence Agency Stratfor“ den westlichen Führern ein, dass die BRICS-Staaten im 21. Jahrhundert keine wichtige Rolle spielen werden, dass dies wohl aber der islamischen Türkei gelingen wird [1]. Friedman ist ein ehemaliger Mitarbeiter von Andrew Marshall, dem Strategen des Pentagon von 1973 bis 2015 [2].

Die Propaganda für den Türkischen Islamismus als wirtschaftliches und politisches Modell wurde von Seiten des türkisch- islamischen Unternehmertums über einige französische Persönlichkeiten verstärkt, die sich korrumpieren lassen haben (Anne Lauvergeon, Alexandre Adler, Joachim Bitterlic, Hélène Conway-Mouret, Jean-François Copé, Henri de Castries, Augustin de Romanet, Laurence Dumont, Claude Fischer, Stéphane Fouks, Bernard Guetta, Elisabeth Guigou, Hubert Haenel, Jean-Pierre Jouyet, Alain Juppé, Pierre Lellouche, Gérard Mestrallet, Thierry de Montbrial, Pierre Moscovici, Philippe Petitcolin, Alain Richard, Michel Rocard, Daniel Rondeau, Bernard Soulage, Catherine Tasca, Denis Verret, Wilfried Verstraete, um nur einige zu nennen).

Trotz allem ist die Türkei heute am Rande der Implosion, an einem Punkt, der ihr Überleben als Staat direkt bedroht.

Das Projekt zur Demontage der Türkei

Im Jahr 2001 haben die Strauss‘schen Strategen des US-Verteidigungsministeriums einen Umbau des “Nahen und mittleren Osten” überlegt, der die Teilung der Türkei zugunsten eines unabhängigen Kurdistan vorsah, in der die  Kurden der jetzigen Türkei, des Irak und des Iran zusammenbringen sollte. Dieses Projekt setzte den Austritt der Türkei aus der NATO, die Versöhnung der (selbst durch ihre Sprachen) vollkommen getrennten kurdischen Stämme sowie beträchtliche Völkerwanderungen voraus. Oberst Ralph Peters erwähnte bereits 2001 diesen Plan in einem Artikel in Parameters, bevor er die Karte dazu im Jahr 2005 veröffentlichte. Peters war Schüler von Robert Strausz-Hupé, dem ehemaligen US-Botschafter in Ankara und Theoretiker des Novus Orbis Terranum (der “neuen Weltordnung”) [3].

Der Yinon-Plan ist die israelische Variante des Bernard-Lewis-Plans. Die Zeitschrift The Atlantic und das amerikanische Armed Forces Journal veröffentlichten beide 2006 weitverbreitete Karten, die sich an den Konzepten des Yinon-Plans orientierten. Neben einem dreigeteilten Irak, den auch der sogenannte »Biden-Plan« des heutigen amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden vorsah, setzte sich der Yinon-Plan auch für eine Aufteilung des Libanon, Ägyptens und Syriens ein. Auch die Zersplitterung des Iran, der Türkei, Somalias und Pakistans passt in das Konzept dieser Politik. Darüber hinaus befürwortet der Yinon-Plan eine Auflösung [der existierenden staatlichen Strukturen] Nordafrikas, die, so prognostiziert er, von Ägypten ausgehen und dann auf den Sudan, Libyen und den Rest der Region übergreifen werde.”]
Der Yinon-Plan ist ein israelischer Strategieplan zur Garantie der israelischen Überlegenheit und stellt insofern eine Fortsetzung der britischen strategischen Zielplanung dar. Er fordert und drängt darauf, dass Israel seine geopolitische Umgebung über eine Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Staaten in kleinere und schwächere staatliche Gebilde umgestalten müsse. Israelische Strategieexperten sahen den Irak als die größte strategische Herausforderung seitens eines arabischen Staates an. Den ersten Schritt zur Umsetzung dieser Pläne bildete der Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, der schon im Yinon-Plan [dieses Strategiepapier wurde nach seinem Verfasser Oded Yinon, einem hochrangigen Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums, der es 1982 veröffentlichte, benannt.

Dieses unsinnige Projekt ist mit dem irakisch-saudischen Abkommen am Rande der 5+1-Verhandlungen über die Atom-Frage mit dem Iran vor einem Monat wieder aufgetaucht. [4]. Tel-Aviv und Riad stützten sich auf die Türkei, um die Arabische Republik Syrien zu zerschlagen. In der Tat war Ankara in dieser Hinsicht gebunden, als die NATO im Juli 2013 die Übertragung des LandCom (gemeinsamer Armee-Befehl) nach Izmir abgeschlossen hatte [5]. Verstört durch die US-Passivität hatte Erdoğan dann unter falscher Flagge die Chemieanschläge in Ghuta organisiert, um die NATO zum Eingreifen zu zwingen. Aber ohne Erfolg. Er kam darauf ein Jahr später noch einmal zurück, und versprach, die internationale Anti-ISIS-Koalition gegen Damaskus einzusetzen. Israel und Saudi-Arabien, die die Hauptlast dieser nicht gehaltenen Versprechen getragen haben, werden keine Zurückhaltung üben, um einen Bürgerkrieg in der Türkei zu provozieren.

Die Wende der Politik in Washington

Allerdings scheinen sich zwei Einflussgrößen gegen die Demontage der Türkei zu wenden.

- Die erste ist das US-Verteidigungsministerium selbst. Seit dem Abtritt von Andrew Marshall ist der neue Stratege Oberst James H. Baker, kein Straussianer. Er denkt auf Grundlage der Prinzipien des Westfälischen Friedens und richtet das Pentagon auf eine Konfrontation nach Art des Kalten Krieges aus [6]. Die Baker-Vision entspricht der neuen National Military Strategy [7]. Darüber hinaus wird sie von dem neuen Chef der Vereinten Generalstäbe, dem General Joseph Dunford geteilt. [8]. Mit anderen Worten: Das Pentagon hat die « Chaos-Strategie » aufgegeben. [9] und möchte sich nun wieder auf Staaten verlassen.

- Zweitens hat Russland, besorgt über eine mögliche Verschiebung des ISIS  von der Levante in den Kaukasus, – mit Washingtons Einstimmung – ein Abkommen ausgehandelt zwischen
• Syrien (derzeit von Daesh angegriffen),
Saudi-Arabien (wichtigster aktueller Finanzier der terroristischen Organisation)
• und der Türkei (welche die operative Führung der Organisation innehat).

Dieser Plan wurde dem syrischen Außenminister Walid Moallem und der Sonderberaterin von Präsident Bachar al-Assad, Bouthaina Shaaban, im Juni von Präsident Wladimir Putin unterbreitet [10]. Es folgte sofort ein Gespräch zwischen den beiden Parteien.
• Am 5. Juli wurde eine Delegation der syrischen Geheimdienste von dem saudischen Kronprinz Mohamad bin Salman empfangen.
• Die Türkei empfing einen inoffiziellen Abgesandten von Damaskus, und hat dann den Ihrigen nach Damaskus gesendet. Nach der Unterzeichnung des 5+1 Abkommens hat sie ihre Unterstützung für ISIS aufgegeben und 29 Schmuggler verhaftet [11].

Zwei Entwicklungen sind daher derzeit möglich: entweder eine Verschiebung des Krieges aus Syrien in die Türkei oder eine regionale Koordination gegen den ISIS.

Von Kurden besiedelte Gebiete in der Türkei, in Syrien, im Irak und im Iran

Die Situation in der Türkei

Wie auch immer, die Türkei hat sich in den letzten vier Jahren gewandelt.

- Zuerst ist ihre Wirtschaft zusammengebrochen. Ihr Engagement im Krieg gegen Libyen hat sie um einen ihrer wichtigsten Kunden beraubt und hat ihr keinen Gewinn eingebracht, weil dieser Handelspartner insolvent wurde. Ihr Engagement im Kampf gegen Syrien war weniger dramatisch, weil der syrisch-iranisch-türkische gemeinsame Markt noch klein war. Aber der kumulative Effekt dieser zwei Kriege hat das Wachstum des Landes zerstört, das jetzt ins Minus zu geraten droht. Darüber hinaus basiert ein Teil der türkischen Wirtschaft derzeit auf dem Verkauf von Produkten an die großen europäischen Marken, die von den legalen Handelskanälen (ohne das Wissen der Abnehmer) abgezweigt wurden. Nun wirkt sich diese massive Piraterie auf die Wirtschaft der Europäischen Union aus.

- Zweitens: Als  er die Macht ergriff, schützte sich Recep Tayyip Erdoğan vor einem militärischen Staatsstreich, indem er Offiziere verhaftete , die er der Staats-Verschwörung beschuldigte. In einem ersten Schritt vergriff er sich an den Gladio-NATO-Netzwerken (Ergenekon in der türkischen Version) [12]. In einem zweiten Zug ließ er die Offiziere verhaften, die das Bündnis am Ende des Kalten Krieges ändern wollten und Kontakt mit der chinesischen Volksarmee aufgenommen hatten, indem er ihnen vorwarf, der gleichen Gruppe Ergenekon anzugehören, was natürlich absolut keinen Sinn machte[13]. Letztlich war die Mehrheit der Offiziere infolge dieser Säuberungen festgenommen und inhaftiert. Daher sind die türkischen Streitkräfte geschwächt und ihre Bedeutung innerhalb der NATO ist verloren gegangen.

- Drittens: Die islamistische Politik der Regierung Erdoğan hat das Land tief gespalten und ließ zuerst den Hass zwischen den Weltlichen und Religiösen aufkommen und anschließend zwischen den Gemeinschaften der Sunniten, Kurden und Alewiten. So wird die Parallele mit dem ägyptischen Szenario, das ich vor mehr als einem Jahr erwähnt habe, jetzt möglich [14]. Die Türkei ist ein Pulverfass geworden. Es bräuchte nur einen Funken für einen echten Bürgerkrieg, den niemand aufhalten können wird und der das Land auf lange Zeit verheeren wird.

- Viertens hat die Rivalität zwischen dem islamistischen Clan von Erdoğan, dem Milli Görüş (von dem ehemaligen Ministerpräsident Necmettin Erbakan in den 1970er Jahren gegründet) und dem Hizmet-Clan von Fethullah Gülen, die an der Macht befindliche AKP-Partei zerstört. Beide Parteien teilen die gleiche obskurantistische Vision des Islam, aber Fethullah Gülen (der heute in den Vereinigten Staaten lebt) ist durch Graham E. Fuller von der CIA rekrutiert worden und predigt eine Allianz der Gläubigen rund um die christliche NATO und Israel, während die Milli Görüş die moslemische Vorherrschaft verteidigt. Darüber hinaus ist unklar, wie die Anhänger des ehemaligen Präsidenten, Turgut Özal (auch Islamisten und als solche Mitglieder der AKP, die aber für die Anerkennung des Völkermordes der Armenier sind, für rechtliche Gleichstellung der Kurden und für eine Föderation der türkischen Staaten von Zentralasien sind) weiterhin ihr Schicksal an das von Erdoğan binden würden.

- Fünftens hat Präsident Erdoğan, indem er den Vorschlag des Präsidenten Wladimir Putin akzeptierte, die Türkisch-Stream-Pipeline zu bauen, direkt die globale Strategie der USA angegriffen. Falls diese Pipeline tatsächlich gebaut werden sollte, wird sie einen kontinentalen Kommunikationskanal bilden und die Doktrin der “Kontrolle der gemeinsamen Räume”, mit der Washington seine Vorherrschaft über die Welt unterhält, bedrohen [15]. Sie wird Russland ermöglichen, das ukrainische Chaos zu umgehen und das europäische Embargo zu vermeiden.

Die NATO will nicht mehr spielen

Wenn Erdoğans persönliche Verbindungen zu al-Kaida schon durch die türkische Justiz eingerichtet wurden, so gibt es nun keinen Zweifel mehr, dass er Daesh persönlich leitet. In der Tat:

- Die Terrororganisation wird offiziell von Abu Bakr el-Baghdadi geleitet. Aber diese Persönlichkeit wird nur voran gestellt, weil sie ein Mitglied des Stammes der Qurays und damit ein Nachkomme des Propheten ist. Der Exekutivleitung haben aber Abu Alaa al-Afri und Fadel al-Hayali (bekannt als Abu Muslim al-Turkmani) inne, zwei turkmenischen Agenten des MIT türkischer Geheimdienst). Die anderen Mitglieder des Generalstabes kommen aus der ehemaligen Sowjetunion.

- Die Ausfuhr von Rohöl, die vor kurzem in Verletzung der Resolution 2701 des Sicherheitsrates wieder aufgenommen wurde, erfolgt nicht mehr durch Palmali Shipping & Agency JSC, der Firma des türkisch-aserbaidschanischen Milliardärs Mübariz Gurbanoğlu, sondern durch BMZ Ltd, der Gesellschaft von Bilal Erdogan, dem Sohn des Präsidenten.

- Die medizinisch wichtige Pflege der verwundeten Dschihadisten des ISIS wird von dem MIT in der Türkei gesichert, in einem geheimen Krankenhaus in Şanlıurfa, unter der Aufsicht von Sumeyye Erdoğan, der Tochter des Präsidenten [16].

Das ist der Grund, warum Präsident Barack Obama am 22. Juli mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan telefoniert und ihn stark bedroht hat. Laut unseren Informationen soll der US-Präsident gesagt haben, er habe sich mit dem britischen Premierminister David Cameron darauf geeinigt, die Türkei aus der NATO auszuschließen, – was Bürgerkrieg bedeuteten würde und die Teilung in zwei Staaten – wenn die Türkei

- 1. nicht sofort das Gas-Abkommen mit der Russland abbricht;
- 2. nicht sofort an der internationalen Anti-ISIS Koalition teilnimmt.

Präsident Erdoğan, der über eine islamische, aber keine politische Ausbildung verfügt[17], reagierte sowohl mit dem Versuch, Washington zu beschwichtigen, als auch weiterhin seinen Launen zu folgen.
- 1. die Türkei hat der NATO erlaubt, ihre Stützpunkte auf türkischem Gebiet zur Bekämpfung des ISIS zu verwenden, hat Schmuggler des ISIS verhaftet und hat sich an einer symbolischen Bombardierung des ISIS in Syrien beteiligt;
- 2. darüber hinaus machte Erdoğan viel größere Anstrengungen gegen seine kurdische Opposition als gegen ISIS, indem er Positionen der PKK im Irak massiv bombardierte, und Mitglieder der PKK in der Türkei festnahm. Die PKK antwortete mit einer lakonischen Erklärung, die feststellte, dass die Regierung damit wieder einseitig Feindseligkeiten vom Zaun gebrochen habe;
- 3. es ist im Moment nicht bekannt, ob Entscheidungen in Bezug auf die Türkisch-Stream-Pipeline getroffen wurden.

Wir kommen jetzt ans Ende der verfassungsmäßigen Frist von 45 Tagen, nach welcher der Chef der größten Fraktion eine Regierung bilden soll. Die drei wichtigsten Oppositionsparteien, die alle von der US-Botschaft beraten werden, haben abgelehnt, sich mit der AKP zu verbünden, und Ahmet Davutoğlu konnte auch nichts erreichen. Neuwahlen sollten einberufen werden. Unter Berücksichtigung der Spaltung der AKP (Islamisten) einerseits und des Hasses zwischen der MHP (Konservative) und der HPD (Linke und Kurden) andererseits, wird es schwierig sein, eine Mehrheit zu finden. Wenn dies der Fall ist oder es der AKP gelingt, sich zu halten, wird die Türkei in einen Bürgerkrieg geraten.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] The Next 100 Years: A Forecast for the 21st Century, George Friedman (2009).

[2] „Nach 42 Jahren verließ Andy Marshall das Pentagon“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 9. Januar 2015.

[3] Über die Arbeit von Strausz-Hupé und Peters sich auf L’Effroyable imposture 2, pp.117-224 beziehen.

[4] „Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. Juni 2015.

[5] “Izmir base likely to become NATO’s Land Component Command”, Todays Zaman, June 6, 2011.

[6] „Ashton Carter ernennt den neuen Strategen des Pentagon“, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 21. Mai 2015.

[7] „Europa wieder einmal in der Frontlinie“, von Manlio Dinucci, Übersetzung Sabine, Il Manifesto (Italien), Voltaire Netzwerk, 18. Juli 2015.

[8] „General Dunford bezeichnet Russland als die größte Bedrohung“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 17. Juli 2015.

[9] “Stumbling World Order and Its Impacts”, by Imad Fawzi Shueibi, Voltaire Network, 5 April 2015.

[10] „Russland holt seine Kastanien aus dem Feuer“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 13. Juli 2015.

[11] „Erste Folgen des 5+1 Abkommens“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. Juli 2015.

[12] « Ergenekon : une légende urbaine ? », par Orhan Kemal Cengiz; [Ergenekon eine Legende? Während die gerichtlichen Ermittlungen in der Türkei weitergehen, um die Wahrheit über Ergenekon zu finden, minimiert die Atlantiker Presse die Verschwörung und versucht den Fall als eine Erfindung der an der Macht befindlichen islamischen Partei auszugeben. Für den Anwalt Orhan Kemal Cengiz gibt es jedoch kaum einen Zweifel, Ergenekon ist die türkische Version vom Gladio, der geheimen NATO-Armee. Sie ist immer noch aktiv und ist verantwortlich für Terroranschläge, die darauf abzielen, das Land zu destabilisieren und die Militärmacht wiederherzustellen]; « L’organisation Ergenekon mise en cause pour ses relations privilégiées avec Hizb ut-Tahrir », par Mutlu Özay et Mustafa Turan, Traduction Nathalie Krieg, Today Zaman (Turquie), Réseau Voltaire, 9 juillet et 3 août 2009.

[13] „Der gerichtliche Staatsstreich der AKP“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. August 2013.

[14] „Die Spaltung der Türkei“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 1. April 2014.

[15] “The Geopolitics of American Global Decline”, by Alfred McCoy, Tom Dispatch (USA), Voltaire Network, 22 June 2015.

[16] « Le rôle de la famille Erdoğan au sein de Daesh », Réseau Voltaire, 26 juillet 2015.

[17] „Das nahende Ende des Systems Erdoğan“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 15. Juni 2015.http://www.voltairenet.org/article188292.html

Quelle: voltairenet.org und politaia.org vom 29.07.2015

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s