Die Agenda 2030 – Blaupause für eine neue Weltordnung

Wussten Sie, dass die Vereinten Nationen jetzt im September eine »neue universelle Agenda für die Menschheit« verabschieden wollen? Dieser Begriff ist nicht von mir, er steht vielmehr im allerersten Absatz des offiziellen Dokuments, das die UNO-Mitgliedsstaaten auf der Vollversammlung diesen Monat formell abnicken werden.

Der gesamte Planet wird sich dann daran machen, 17 Nachhaltigkeitsziele und 169 spezifische Entwicklungsunterziele umzusetzen. Und dennoch schweigen die Medien hier in den USA das Thema nahezu komplett tot. Unsere Welt werde bis 2030 in einen besseren Ort verwandelt sein, verspricht das UNO-Dokument und dennoch haben bislang nur wenige Amerikaner überhaupt von der Agenda 2030 gehört.Der allerneueste Promiklatsch oder die neuesten Gemeinheiten, mit denen sich unsere Marionettenpolitiker gerade wieder gegenseitig belegen, scheinen die Menschen viel, viel mehr in den Bann zu schlagen. Es erstaunt mich wirklich sehr, dass so wenige Menschen begreifen können, was für ein absolut wichtiges Thema die Agenda 2030 ist. Wann werden die Leute endlich aufwachen.In einem früheren Artikel habe ich es bereits erklärt: Die Agenda 2030 greift die Grundsätze und Vorhaben der Millennium-Entwicklungsziele (die Agenda 21) auf und entwickelt sie zu etwas völlig Neuem weiter.
Die Agenda 21 zielte in erster Linie auf die Umwelt ab, aber die Agenda 2030 berührt nahezu sämtliche Bereiche des menschlichen Lebens. Es handelt sich tatsächlich um eine Blaupause für die Beherrschung der ganzen Welt.Und nahezu jede Nation auf dem Planeten wird noch diesen Monat diese Agenda unterschreiben. Den Menschen wird man erklären, die Umsetzung dieser Ziele sei freiwillig und es gehe einzig darum, »die Armut auszuradieren« und »den Klimawandel zu bekämpfen«. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit.Leider wird dieser Plan in ein dermaßen positives Licht gerückt, dass die meisten Menschen sich schwer damit tun werden, hinter die Fassade zu schauen. Nehmen Sie nur diesen Text, der diese Woche auf der offiziellen UNO-Website veröffentlicht wurde:

»Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete heute eine Resolution, derzufolge der Entwurf der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung den Mitgliedsstaaten zur Verabschiedung im Laufe des Monats zugehen soll. Die Völkergemeinschaft steht dann ›an der Schwelle zu Entscheidungen, die dazu beitragen können, den Traum von einer Welt des Friedens und des Lebens in Würde für alle zu realisieren‹, sagte Generalsekretär Ban Ki-moon.›Heute ist der Beginn eines neuen Zeitalters. Wir haben gemeinsam einen langen Weg zurückgelegt, um an diesen Punkt zu gelangen‹, erklärte Ban und ließ den Weg Revue passieren, den die Völkergemeinschaft in den 15 Jahren gegangen ist, seit die bahnbrechenden Millenniums-Entwicklungsziele verabschiedet wurden. Seitdem ging es darum, eine Reihe neuer, für die Zeit nach 2015 geltender Nachhaltigkeitsziele zu erarbeiten, die das langfristige Wohlergehen unseres Planeten und seiner Bevölkerung gewährleisten sollen.Es ist zu erwarten, dass die Staats- und Regierungschefs den Text bei dem Gipfeltreffen vom 25. bis 27. September in New York verabschieden werden. Der UNO-Generalsekretär erklärte, die Agenda 2030 stecke hohe Ziele und sei darauf ausgelegt, den Menschen in den Mittelpunkt der Entwicklung zu stellen: Das Wohlergehen der Menschen soll ebenso gefördert werden wie Wohlstand, Frieden und Gerechtigkeit auf einem gesunden Planeten. Außerdem soll Respekt für die Menschenrechte aller Menschen und für die Gleichheit der Geschlechter aufgebracht werden.«

»Eine Welt des Friedens und des Lebens in Würde für alle«… wer könnte etwas dagegen haben?Bei denen klingt das alles so wunderbar und harmlos. Bei denen klingt es, als stünden wir an der Schwelle zu einem globalen Utopia, in dem Armut und Ungleichheit endlich der Garaus gemacht wird. Hier noch einmal ein Zitat aus der Präambel des offiziellen Agenda-2030-Texts:

»Diese Agenda ist ein Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand. Sie zielt darüber hinaus darauf ab, allgemeinen Frieden in größerer Freiheit zu stärken. Wir erkennen an, dass die Abschaffung der Armut in allen ihren Formen und Dimensionen, einschließlich extremster Armut, die größte weltweite Herausforderung bildet und eine unverzichtbare Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung darstellt.Alle Länder und alle Stakeholder, die in einer durch Zusammenarbeit geprägten Partnerschaft handeln, werden diese Pläne und Absichten umsetzen. Wir sind entschlossen, die Menschheit von der Tyrannei der Armut zu befreien, und wollen unseren Planeten heilen und sein Wohlergehen sichern. Wir sind entschlossen, die kühnen und tiefgreifenden Veränderungen durchzuführen, die dringend geboten sind, um die Welt auf einen nachhaltigen und belastbaren Weg zu bringen. Wenn wir uns auf diese gemeinsame Reise machen, versprechen wir, niemanden zurückzulassen.Die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele und 169 Einzelziele, die wir heute ankündigen, machen das Ausmaß und die ehrgeizige Zielsetzung dieser neuen universellen Agenda deutlich.«

Wenn wir hier über eine »universelle Agenda« sprechen, was wird dann aus denjenigen, die kein Teil davon sein wollen?Wie soll gewährleistet sein, dass »niemand zurückgelassen wird«, wenn es Nationen oder Gruppen gibt, die nicht bereit sind, diesen Weg mitzugehen?Im Mittelpunkt der Agenda 2030 stehen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele.

Ziel 1: Armut in allen ihren Erscheinungsformen und überall abschaffen

Ziel 2: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

Ziel 3: Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

Ziel 4: Inklusive, gleiche und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern

Ziel 5: Geschlechtergleichstellung und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen

Ziel 6: Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

Ziel 7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und fortschrittlicher Energie für alle sichern

Ziel 8: Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Ziel 9: Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung und Innovationen fördern

Ziel 10: Ungleichheit innerhalb von und zwischen Ländern verringern

Ziel 11: Städte und menschliche Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen

Ziel 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster gewährleisten

Ziel 13: Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Ziel 14: Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nutzen

Ziel 15: Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und Biodiversitätsverluste stoppen

Ziel 16: Friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zu rechtsstaatlichen Justizwesen ermöglichen und effektive, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

Ziel 17: Mittel zur Umsetzung stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung wiederbeleben

Auch hier klingt einiges davon ziemlich gut. Aber was genau bedeuten diese Schlagworte eigentlich für die Eliten? Was beispielsweise bedeutet »nachhaltige Entwicklung« tatsächlich und wie wollen die Vereinten Nationen dafür sorgen, dass sie global erreicht wird? Darüber haben wir kürzlich auch in einem WND-Artikel gesprochen:

»Aber was ist ›nachhaltige Entwicklung‹?Es sei ganz offensichtlich, dass für die UNO und ihre Anhänger nachhaltige Entwicklung mehr umfasse als bloß den Weg hin zu einer sauberen Umwelt, sagt der Ökonom und Autor Patrick Wood (Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation). Für sie sei es das Transportmittel hin zu einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung oder einer ›Neuen Weltordnung‹. In seinem neuen Buch verfolgt Wood die moderne Technokratie-Bewegung zurück zu Zbigniew Brzeziński, David Rockefeller und die Trilaterale Kommission aus den frühen 1970er-Jahren.«

Und Wood liegt richtig. Die Umwelt ist ein perfekter Hebel für die Eliten, ihre Version von Utopia durchzudrücken, denn praktisch jede mögliche Form menschlicher Aktivität beeinflusst in irgendeiner Form die Umwelt. Letztlich erhoffen sich die Eliten, all unsere Handlungen zentral zu planen und strikt zu regulieren. Das sei alles nötig, »um den Planeten zu retten«, wird man uns weismachen.Und natürlich wird sich auch keiner von denen hinstellen und die Pläne öffentlich als »neue Weltordnung« bezeichnen. »Nachhaltige Entwicklung« klingt doch um einiges hübscher und ist für die Allgemeinheit so viel einfacher zu akzeptieren.Natürlich bliebe in der Welt, die die Elite da zaubern will, nicht mehr viel Platz für individuelle Freiheiten oder guten alten Kapitalismus. Die Nummer eins bei der UNO für Fragen der nachhaltigen Entwicklung hat im Grunde genommen genau das öffentlich zugegeben:

»›Möglicherweise ist das die schwierigste Aufgabe, die wir uns je auferlegt haben – es geht darum, vorsätzlich das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung zu verändern, und zwar das erste Mal in der Geschichte der Menschheit‹, sagte Christina Figueres im Februar gegenüber Reportern. Figueres ist bei der UNO Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention.›Das erste Mal in der Geschichte der Menschheit erlegen wir uns die Aufgabe auf, vorsätzlich und innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung zu verändern, das seit mindestens 150 Jahren gegolten hat, also seit der industriellen Revolution‹, so Figueres.«

Sie wollen »vorsätzlich das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung verändern«? Und wie soll dann das neue System aussehen? Wie soll dieses »Utopia« entstehen, das sie uns versprechen?Leider verkaufen sie doch nur dieselben Lügen, mit denen die Menschen seit Tausenden Jahren hinters Licht geführt werden. Paul McGuire äußerte sich letztens so:

»Ganz tief in jedem Mann und jeder Frau steckt der Wunsch nach einer deutlich besseren Welt, einer Welt ohne Krieg, Krankheit, Tod und Schmerz. Unsere aktuelle Welt ist eine grausame Welt, in der jedes Leben mit dem Tod endet. Seit Anbeginn der Zeit strebt die Menschheit danach, mithilfe von Wissenschaft und Technologie eine perfekte Welt zu erschaffen. Manche würden sie Utopia oder das Paradies nennen. Als die menschliche Rasse begann, sich zu organisieren, kam eine wissenschaftliche oder technokratische Elite an die Macht, indem sie versprach, diese perfekte Welt bauen zu können. Das uralte Babylon war der erste Versuch der Historie, das Paradies auf Erden zu errichten.«

Im Altertum war Babylon der allererste Versuch, eine Art »Weltregierung« zu installieren. Seitdem versucht die globale Elite, das in Babylon begonnene Werk zum Abschluss zu bringen.Das Versprechen dabei ist immer dasselbe: Die Eliten schwören, sie hätten endlich herausgefunden, wie man eine perfekte Gesellschaft ganz ohne Armut und Krieg hinbekommt. Letztlich verkommen all diese Versuche, ein Utopia zu errichten, jedoch immer zu extremen Formen der Tyrannei.Am 25. September reist übrigens der Papst nach New York, wo er die Eröffnungsrede auf der Versammlung halten wird, bei der die Agenda 2030 abgesegnet wird. Papst Franziskus wird die gesamte Menschheit bitten, die Vereinten Nationen bei ihren Bemühungen zu unterstützen. Zahllose Menschen vertrauen dem Papst blind und sie werden bedenkenlos glauben, was er ihnen erzählt.Fallen Sie nicht darauf herein – die Agenda 2030 ist eine Blaupause für eine neue Weltordnung.
Lesen Sie sich das Dokument selbst durch und stellen Sie sich vor, wie die Welt aussehen würde, wenn die ihren Willen bekommen.Sie wollen den Planeten von Grund auf umkrempeln und die Art von Freiheiten, die Sie heute genießen, sind dabei schlicht inakzeptabel. Für die Eliten ist es gefährlich, den Menschen Frieden und Freiheit zu schenken, denn das ist ihrer Meinung nach schlecht für die Umwelt und stürzt die Gesellschaft ins Chaos. Nach ihrer Lesart kann es nur einen Weg geben, das angepeilte harmonische Utopia zu erreichen – es muss streng reguliert und kontrolliert werden, was die Menschen denken, sagen und tun. Zu ihren Lösungen gehören stets mehr zentralisierte Planung und mehr Befugnisse für sie.
Quelle: 06.09.2015 Michael Snyder
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s