53 nachgewiesene Operationen unter falscher Flagge

Es gibt viele dokumentierte Angriffe unter falscher Flagge – Terrorangriffe, die von Regierungen inszeniert und dann zur Irreführung einem politischen Gegner unterstellt werden. In 42 der nachfolgenden Beispiele haben Regierungsvertreter, die solche Angriffe unter falscher Flagge ausführen liessen oder zumindest bestellt haben, das mündlich oder schriftlich zugegeben:

  1. Japanische Truppen haben 1931 einen Sprengstoffanschlag auf ein Eisenbahngleis durchgeführt und ihn China in die Schuhe geschoben, um ihre Invasion der Mandschurei zu rechtfertigen. Dieser Vorgang ist als „Mukden- oder Mandschurei-Zwischenfall“ bekannt geworden. Der Internationale Militärgerichtshof von Tokio hat dazu festgestellt: „Mehrere der an dem Anschlag Beteiligten, darunter auch Hashimoto [ein hoher Offizier der japanischer Armee], haben bei verschiedenen Gelegenheiten ihre Beteiligung zugegeben und gestanden, dass mit diesem Vorkommnis die Besetzung der Mandschurei durch die Kwantung-Armee gerechtfertigt werden sollte (s. dazu auch http://lib.law.virginia).
  2. Ein Sturmbannführer der Nazi-SS hat bei den Nürnberger Prozessen gestanden, auf Befehl des Gestapo-Chefs mit anderen SS-Leuten Angriffe auf Deutsche und deutsche Einrichtungen durchgeführt zu haben, die den Polen angelastet wurden, um den Überfall auf Polen zu rechtfertigen. (Weitere Infos dazu s. unter Überfall auf den Sender Gleiwitz)
  3. Der Nazi-General Franz Halder hat bei den Nürnberger Prozessen bezeugt, dass der führende Nazi Hermann Göring sich damit gebrüstet hat, 1933 (den Reichstag,) das deutsche Parlament, in Brand gesteckt und dann die Kommunisten für die Brandstiftung verantwortlich gemacht zu haben.
  4. Der sowjetische Regierungschef Nikita Chruschtschow hat schriftlich betätigt, dass die Rote Armee 1939 das russische Dorf Mainila beschossen und den Beschuss Finnland angelastet hat, um den „Winterkrieg“ gegen Finnland beginnen zu können. Der russische Präsident Boris Jelzin hat zugegeben, dass Russland der Angreifer im Winterkrieg war.
  5. Das russische Parlament, der gegenwärtige russische Präsident Putin und der ehemalige sowjetische Staatspräsident Gorbatschow haben alle bestätigt, dass der Diktator Joseph Stalin 1940 von seiner Geheimpolizei 22.000 polnische Offiziere und Zivilisten erschiessen liess und für das Massaker (von Katyn) die Nazis verantwortlich machte.  (weitere Infos dazu unter Guardian und Massaker von Katyn.)
  6. Die britische Regierung gibt zu, dass sie zwischen 1946 und 1948 fünf Schiffe bombardieren liess, mit denen Juden vor dem Holocaust nach Palästina fliehen wollten, und dann eine erfundene Gruppe mit dem Namen „Defenders of Arab Palestine“ beschuldigte, für die Bombenangriffe verantwortlich zu sein.
  7. Israel gibt zu, dass es 1954 von einer israelischen Terrorzelle in Ägypten in mehreren Gebäuden – auch in diplomatischen Einrichtungen der USA – Bomben legen liess und mit hinterlassenen „Beweisen“ den Eindruck zu erwecken versuchte, Araber hätten die Anschläge verübt; weil eine Bombe zu früh explodierte, konnten die Ägypter mehrere der israelischen Bombenleger identifizieren, die später auch gestanden.
  8. Die CIA gibt zu, in den 1950er Jahren Iraner angeheuert zu haben, die sich als Kommunisten ausgaben und Bombenanschläge im Iran verübten, um die Bevölkerung gegen den demokratisch gewählten Präsidenten (Mossadegh) aufzubringen.
  9. Der türkische Ministerpräsident gab zu, dass die türkische Regierung 1955 einen Bombenanschlag auf ein türkisches Konsulat in Griechenland verüben liess, bei dem auch das in der Nähe liegende Geburtshaus des Gründers der modernen Türkei beschädigt wurde, und Griechenland dafür verantwortlich machte, um Gewaltakte gegen Griechen (in Istanbul) rechtfertigen zu können.
  10. Der britische Premierminister gestand seinem Verteidigungsminister, dass er und US-Präsident Dwight Eisenhower 1957 einen Plan genehmigten, Anschläge in Syrien verüben zu lassen und die syrische Regierung dafür verantwortlich zu machen, um einen Regimewechsel zu bewirken.  (11-21)
  11. Ein ehemaliger italienischer Ministerpräsident, ein italienischer Richter, und der ehemalige Chef der italienischer Gegenspionage gaben zu, dass die NATO, mit Hilfe des Pentagons und CIA in Italien und in anderen europäischen Staaten in den 1950er Jahren Bombenanschläge durchführen liess und die Kommunisten dafür verantwortlich machte, um die Bevölkerung gegen sie aufzubringen und die europäischen Regierungen in ihrem Kampf gegen den Kommunismus zu unterstützen. Ein über diese Geheimaktion Informierter sagte dazu aus: „Wir mussten normale, harmlose Bürger, auch Frauen und Kinder, angreifen, die mit Politik überhaupt nichts zu tun hatten. Damit sollte insbesondere die italienische Bevölkerung dazu gebracht werden, von ihrer Regierung Massnahmen gegen die Kommunisten zu fordern, die der öffentlichen Sicherheit dienten. Italien und die anderen europäischen Staaten waren schon in der NATO, bevor es zu den Bombenanschlägen kam, die es auch in Frankreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Grossbritannien und anderen Staaten gab. Zu den Anschlägen unter falscher Flagge, die im Rahmen dieses (Gladio-)Programms durchgeführt wurden, gehören unter anderem:
  12. die Ermordung des türkischen Ministerpräsidenten [1960],
  13. Bombenanschläge in Portugal [1966],
  14. das Massaker auf der Piazza Fontana in Italien [1969,
  15. Terrorananschläge in der Türkei [1971],
  16. der Anschlag in Peteano in Italien [1972,
  17. die Schiesserei in Brescia und ein Bombenanschlag auf einen italienischen Zug [1974],
  18. die Schiesserei in Istanbul in der Türkei [1977],
  19. die Entführung und Ermordung des italienischen Ministerpräsidenten Aldo Moro [1978],
  20. der Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna in Italien [1980],
  21. die Erschiessung von 28 Kunden in Supermärkten im belgischen Brabant [1985] (und vermutlich der Bombenanschlag auf das Oktoberfest in München 1980. (s. auch ethz.ch/gladio/chronology. Umfassende Informationen über Gladio liefert Daniele Ganser in seinem Buch „NATO-Geheimarmeen in Europa“, erschienen bei Orrell Füssli in Zürich.
  22. 1960 schlug US-Senator George Smathers vor, die USA sollten die (US-Exklave) Guantanomo Bay unter falscher Flagge angreifen und damit eine Invasion Kubas und die Ablösung Fidel Castros rechtfertigen.
  23. Offizielle Dokumente des US-Aussenministeriums belegen, dass 1961 der Chef des US-Generalstabes und andere hohe Offizielle die Möglichkeit erwogen, ein US-Konsulat in der Dominikanischen Republik zu zerstören, um eine Invasion dieses Staates zu rechtfertigen. Die Pläne wurden ernsthaft diskutiert, dann aber doch nicht ausgeführt.
  24. Aus kürzlich von der US-Regierung veröffentlichten Dokumenten geht hervor, dass der US-Generalstab 1962 den Plan hatte, US-Passagierflugzeuge abschiessen sowie Terroranschläge in den USA begehen zu lassen und die Kubaner dafür verantwortlich zu machen, um eine Invasion Kubas rechtfertigen zu können. (Zur Operation Northwoods, Video.)
  25. 1963 erstellte das US-Verteidigungsministerium einen Plan, der vorsah, Angriffe auf Länder der Organisation amerikanischer Staaten wie Trinidad-Tobago oder Jamaika durchzuführen und Kuba dafür verantwortlich zu machen.
  26. Das US-Verteidigungsministerium erwog sogar, ein Mitglied der Castro-Regierung zu bestechen, damit es die USA angreift: „Man müsste einen kubanischen Offizier mit Geld dazu bringen, Guantanamo anzugreifen.“
  27. Die NSA gibt zu, 1964 in ihrem Bericht über den Tonkin-Zwischenfall gelogen und Daten so manipuliert zu haben, dass der Eindruck entstand, nordvietnamesische Schnellboote hätten US-Kriegsschiffe angegriffen, um einen Vorwand für den Vietnam-Krieg zu schaffen.
  28. Ein Ausschuss des US-Kongresses hat bestätigt, das FBI habe im Rahmen seiner „Cointelpro“-Kampagne von 1950 bis in die 1970er Jahre von Provokateuren viele Gewaltakte in den USA begehen lassen, die politischen Aktivisten in die Schuhe geschoben wurden.
  29. Ein türkischer General hat zugegeben, dass türkische Soldaten in den 1970er Jahren auf Zypern eine Moschee niederbrannten und dafür Griechen verantwortlich machten. Er erklärte: „Im verdeckten Krieg werden eigene Sabotageakte häufig dem Feind in die Schuhe geschoben, um den Zorn der Bevölkerung zu erregen. Auf Zypern haben wir sogar eine türkische Moschee in Brand gesteckt.“ Als der überraschte Korrespondent in ungläubig ansah, fügte er erläuternd hinzu: „Ich wollte Ihnen nur ein Beispiel geben.“
  30. Die deutsche Regierung hat zugegeben, dass der Verfassungsschutz 1978 ein Loch in eine Gefängnismauer gesprengt und einem gefangenen RAF-Mitglied „Fluchtwerkzeuge“ untergeschoben hat, um ihm einen Fluchtversuch anhängen zu können.
  31. Ein Mossad-Agent hat zugegeben, dass der israelische Geheimdienst 1984 einen Radiosender in Gaddafis Anwesen im libyschen Tripolis platziert und über diesen Sender gefälschte Terroristenbotschaften verbreitet hat, um Gaddafi als Unterstützer von Terroristen erscheinen zu lassen. Kurz darauf liess Ronald Reagan Libyen bombardieren.
  32. Der Southafrican Truth and Reconciliation Council fand heraus, dass sich 1989 das Civil Cooperation Bureau, eine verdeckt arbeitende Organisation der südafrikanischen Armee, an einen Sprengstoffexperten gewandt und ihn gebeten hat, sich an einem Sprengstoffanschlag auf das Fahrzeug eines in einem Mordfall ermittelnden Polizeioffiziers zu beteiligen, für den der ANC verantwortlich gemacht werden sollte.
  33. Ein algerischer Diplomat und mehrere Offiziere der algerischen Armee gaben zu, dass die algerische Armee in den 1990er Jahren wiederholt algerische Zivilisten massakrierte und dann islamische Kämpfer dafür verantwortlich machte (s. Agence France- Press, 27.09.2002, French Court Dismisses Algerian Defamation Suit Against Author).
  34. Die US Army veröffentlichte 1994 ein Handbuch für ihre Special Forces, das 2004 aktualisiert wurde; darin empfiehlt sie, mit von „Terroristen“ unter falscher Flagge verübten Anschlägen Staaten mit linksgerichteten Regierungen in Lateinamerika zu destabilisieren. Solche Anschläge führte auch die CIA im Rahmen ihrer „Dirty Wars“ in Lateinamerika und anderswo durch.
  35. Ein indonesisches Untersuchungsteam, das sich mit dem gewaltsamen Aufruhr im Jahr 1998 beschäftigte, stellte fest, „dass militärische Elemente den Aufruhr vorsätzlich provoziert hatten“.
  36. Höhere russische Offiziere und führende Geheimdienstler gaben zu, dass KGB unter Jelzin 1999 russische Mietshäuser sprengte und Tschetschenen dafür verantwortlich machte, um eine Invasion Tschetscheniens zu rechtfertigen.
  37. Nach einer Meldung in der Washington Post hat die indonesische Polizei bestätigt, dass das indonesische Militär 2002 US-amerikanische Lehrer in Papua tötete und einer separatistischen Gruppe die Morde in die Schuhe schob, damit diese Gruppe in die Liste der Terrororganisationen aufgenommen wurde.
  38. Der angesehene frühere indonesische Präsident gab zu, dass die indonesische Regierung vermutlich an dem Bombenanschlag in Bali beteiligt war.
  39. Die BBC, die New York Times und The Associated Press haben berichtet, die Regierung Mazedoniens habe kaltblütig 7 unschuldige Einwanderer ermorden lassen und vorgegeben, es seien Al-Qaida-Terroristen gewesen, die mazedonische Polizisten umbringen wollten, um sich dem „Krieg gegen den Terror“ anschliessen zu können
  40. Höhere Polizeibeamte aus Genua in Italien haben zugegeben [s. https://web.archive. org/web/20030207160903/http://www.fair.org/activism/genoa-update.html ], dass die Polizei im Juli 2001 bei dem G8-Gipfel in Genua zwei Molotowcocktails geworfen und einen Messerangriff auf einen Polizisten vorgetäuscht hat, um ihr gewaltsames Vorgehen gegen Protestierende zu rechtfertigen (weitere Infos dazu s. unter Guardian).
  41. Die USA haben dem Irak zu Unrecht unterstellt, an den Anschlägen am 11.09.2001 beteiligt gewesen zu sein, und diese Anschuldigung als eine der Hauptrechtfertigungen für den Überfall auf den Irak benutzt; das geht aus einer Notiz des Verteidigungsministers hervor. Sogar nachdem die 9/11 Commission festgestellt hat, dass der Irak nichts damit zu tun hatte, behauptete Dick Cheney immer noch, es lägen „unwiderlegbare Beweise“ dafür vor, dass Beziehungen zwischen Al-Qaida und dem Regime Saddam Husseins bestanden hätten; er verfüge über Informationen, die der Kommission nicht vorgelegen hätten, die Medien hätten es bisher aber versäumt, darüber zu berichten. Jetzt haben sogar führende US-Offizielle zugegeben, dass es im Krieg gegen den Irak um Öl und nicht um Massenvernichtungswaffen oder irgendeine Beteiligung an den Anschlägen am 11.09. gegangen ist. Trotz der immer noch verbreiteten Behauptung, die Anschläge seien von Einzeltätern (der Al-Quaida) begangen worden, gehen jetzt auch schon viele US-Regierungsangestellte von einer staatlich unterstützten Terroraktion aus. Sie glauben aber nicht, dass der Irak die Flugzeugentführer unterstützt hat, sondern halten die Anschläge am 11.09. für eine Operation unter falscher Flagge, die von kriminellen Elementen in der US-Regierung inszeniert wurde. (Zahlreiche zusätzliche Informationen über die ungeklärten Anschläge, die am 11. September 2001 in den USA begangen wurden sind nachzulesen unter Luftpost)
  42. Das FBI hat schon zugegeben, dass die Milzbrand-Anschläge im Jahr 2001 von einem oder mehreren bei der US-Regierung beschäftigten Wissenschaftlern ausgingen; jetzt hat ein höherer FBI-Beamter ausserdem enthüllt, das FBI sei vom Weissen Haus angewiesen worden, die Milzbrand-Briefe Al-Qaida und dem Irak anzulasten, weil man sie als Rechtfertigung für einen Regimewechsel im Irak benutzen wollte (weitere Informationen unter nydailynews)
  43. John Yoo, ein ehemaliger Rechtsberater des US-Justizministeriums, schlug 2005 vor, die USA sollten eine Offensive gegen Al-Qaida starten: „Unsere Geheimdienste sollten eine gefakte eigene Terrororganisation mit eigenen Websites, Rekrutierungszentren, Trainingslagern und einer Geldbeschaffungsorganisation gründen. Die könnte unechte Terroranschläge vortäuschen oder die Verantwortung für echte Terroranschläge beanspruchen und damit Verwirrung in den Reihen der Al-Qaida stiften, deren Mitglieder verunsichern und Zweifel an der Zuverlässigkeit ihrer internen Kommunikation wecken.“
  44. Die Nachrichtenagentur UPI meldete im Juni 2005: US-Nachrichtenoffiziere berichten, einige der Aufständischen im Irak benutzten das neue Modell der Pistole Beretta 92, die keine Seriennummern haben. Die Nummern wurden nicht entfernt, die Pistolen scheinen also ohne irgendwelche Seriennummern gefertigt worden zu sein. Analysten vermuten, dass diese nicht registrierten Waffen für Geheimdienste oder Terroristenzellen, die im Auftrag westlicher Regierungen operieren, gefertigt wurden. Sie nehmen an, dass diese Pistolen entweder vom Mossad oder von der CIA stammen und von „Agents provocateurs“ benutzt werden, um Anschläge zu begehen, die von den USA den Aufständischen angelastet werden können.
  45. Verkleidete israelische Soldaten haben zugegeben, 2005 Steine auf uniformierte israelische Soldaten geworfen zu haben, was Palästinensern angelastet wurde und die Rechtfertigung für das brutale Vorgehen gegen palästinensische Demonstranten lieferte.
  46. Die Polizei in Quebec musste zugeben, dass die Steinewerfer bei einer friedlichen Demonstration im Jahr 2007 in Wirklichkeit verkleidete Geheimpolizisten waren.
  47. Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in London im Jahr 2009 sah ein britischer Parlamentarier, dass Polizisten in Zivil versuchten, die Menge zu Gewaltakten anzustacheln.
  48. Ägyptische Politiker haben zugegeben, dass Regierungsangestellte im Jahr 2011 unbezahlbare Kunstwerke aus Museen entwendet haben, und dann behaupteten, plündernde Demonstranten hätten sie gestohlen. (Weitere Infos dazu unter washingtonsblog).
  49. Ein Oberst der kolumbianischen Armee hat zugegeben, dass seine Einheit 57 Zivilisten ermordet, sie dann in Uniformen gesteckt und als im Kampf getötete Rebellen ausgegeben hat.
  50. Ambrose Evans-Pritchard, ein angesehener Journalist des Telegraph, hat berichtet, Prinz Bandar, der Chef des saudischen Geheimdienstes, habe kürzlich zugegeben, dass die saudische Regierung die Terroristen in Ttschetschenien kontrolliert.
  51. Aus auf höchster Ebene angesiedelten US-Quellen stammt das Eingeständnis, dass die Regierung der Türkei, eines NATO-Staates, die Giftgas-Angriffe zu verantworten hat, die der syrischen Regierung angelastet wurden, und ein hochrangiges Mitglied der türkischen Regierung hat das bestätigt.
  52. Der ehemalige ukrainische Sicherheitschef hat zugegeben, dass die Scharfschützen- Attacken (auf dem Maidan), die den ukrainischen Staatsstreich einleiteten, von den neuen Machthabern veranlasst, aber der alten Regierung angelastet wurden.
  53. Der britische Spionagedienst hat zugegeben, dass er gefälschtes kompromittierendes oder beleidigendes Material auf Websites von (oder E-Mails an) Zielpersonen platziert, um ihnen zu schaden.

Der Trick ist so gebräuchlich, dass es einen eigenen Namen dafür gibt

Der hinterhältige Trick ist so gebräuchlich, dass er schon vor Hunderten von Jahren einen speziellen Namen erhalten hat. Als „Terrorismus unter falscher Flagge“ werden Angriffe einer Regierung auf die eigene Bevölkerung bezeichnet, für die andere verantwortlich gemacht werden. Damit werden dann Angriffe auf diejenigen gerechtfertigt, denen man die eigenen Übergriffe angelastet hat. Wikipedia definiert sie so: Der Ausdruck „falsche Flagge“ ist ein nachrichtendienstlicher, politischer und militärischer Begriff, der ursprünglich aus der Seefahrt stammt. Er bezeichnet eine verdeckte Operation, meist des Militärs oder eines Geheimdienstes, die zur Verschleierung der Identität und der Absichten des tatsächlichen Urhebers vorgeblich von einer anderen, dritten Partei durchgeführt wird. Die Aktion wird also zum Schein aktiv einem unbeteiligten Dritten zugeschrieben, wobei dieser eine Einzelperson, eine Organisation, eine religiöse bzw. Volksgruppe oder auch ein Staat sein kann. Der tatsächliche Akteur handelt dabei also „unter einer falschen Flagge“, was typischerweise vom gezielten Einsatz von Desinformation begleitet wird und zum Schutz vor der Entdeckung des wahren Urhebers strengster Geheimhaltung unterliegt. Der Ausdruck geht auf die Piraten zurück, die sich einem Schiff, das sie entern wollten, unter falscher Flagge näherten, um die Besatzung des fremden Schiffes zu täuschen und dessen Flucht zu verhindern. Diese Kriegslist hat sich so bewährt, dass sie heute von allen Armeen (und Geheimdiensten) zu Lande, zu Wasser und in der Luft angewandt wird.

Wie Personen der Geschichte „Angriffe unter falscher Flagge“ einschätzen (Es handelt sich nicht um originale Zitate, sondern um Rückübersetzungen aus dem Englischen.):

„Eine Geschichte der Angriffe unter falscher Flagge belegt, wie Menschen zu manipulieren sind. Einzelpersonen sind dabei nicht so leicht zu täuschen wie Gruppen, Parteien, Nationen und Epochen.“ Friedrich Nietzsche

„Terrorismus ist die beste politische Waffe, denn nichts trifft die Menschen härter, als Angst vor dem plötzlichen Tod.“ Adolf Hitler

„Warum wollen die Leute keinen Krieg? … Aber schliesslich sind es die Führer des Staates, die über die Politik bestimmen, und Menschen sind nun einmal leicht zu beeinflussen, unabhängig davon, ob es sich um eine Demokratie oder eine faschistische Diktatur, ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. … Ob sie wählen können oder nicht, die Leute wollen immer dem Führer folgen. Sie sind ganz leicht zu lenken. Man muss ihnen nur einreden dass sie angegriffen werden, und den Pazifisten vorwerfen, dass sie aus Mangel an Patriotismus das Land gefährden. Das funktioniert überall.“ Hermann Göring

„Am leichtesten lässt sich die Kontrolle über eine Bevölkerung durch Terrorakte gewinnen. Die Leute machen alles mit, wenn sie ihre persönliche Sicherheit bedroht sehen.“ Josef Stalin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s